Bangladesch: Sunny Education Bangladesh - Anandalok School Project

Bangladesch: Anandalok School Project

Der Zugang zu Bildung ist insbesondere für Familien in den ländlichen Gegenden Bangladeschs nicht möglich. Um das zu ändern und die Stromversorgung in diesen entlegenden Gebieten zu sichern, bauen wir in Kooperation mit NETZ e.V. in Grundschulen Photovoltaikanlagen.

Status:
  • Erkundung
  • Implementierung
  • Evaluation
  • Abgeschlossen
Standort:
Bangladesch
Zeitraum:
bis
Projektleitung:
Karlheinz Platz
Partnerorganisation:
NETZ Partnerschaft für Entwicklung und Gerechtigkeit e.V.
Projektvolumen:
ca. 327.000,00 Euro
Themen:
Erneuerbare Energien

Ausgangssituation

Bangladesch hat im Vergleich zu Deutschland mit ca. 165 Mio. Menschen etwa die doppelte Einwohnerzahl. Davon leben etwa 15% in extremer Armut, etwa ein Viertel der Menschen kann nicht lesen und schreiben. Um den Zugang zu Bildung insbesondere für Familien in den ländlichen Gegenden Bangladeschs zu verbessern, haben lokale Partnerorganisationen des Vereins NETZ Partnerschaft für Entwicklung und Gerechtigkeit e.V. in den vergangenen Jahren 33 neue Grundschulen errichtet. Für 12 dieser Schulen wird der Strom über Dieselgeneratoren und das öffentliche Stromnetz bereitgestellt - beide Versorgungswege sind jedoch von Unterbrechungen geprägt und mit hohen Kosten verbunden. Die weiteren 21 Schulen verfügen über keinerlei elektrische Energiequellen.

Das Projekt

In Zusammenarbeit von Ingenieure ohne Grenzen e.V. und NETZ soll diese Situation nun nachhaltig durch den Einsatz von Photovoltaikanlagen verbessert werden. Am Anfang stand eine gründliche Analyse der Bedingungen vor Ort. Die Erkundungsphase endete mit einem positiven Ergebnis, die Errichtung einer elektrischen Grundversorgung an den Schulen ist in Planung. Nach Abschluss des Projektes können dann während der heißen Monate Ventilatoren in den Schulräumen eingesetzt und die Versorgung mit Licht in den Abendstunden gewährleistet werden. Zukünftig ist auch der Einsatz digital gestützter Lehrmethoden denkbar.

BGD03 Kinder im Klassenzimmer

Langfristiges Ziel ist es, alle Schulen mit Photovoltaikanlagen und Stromspeichern auszustatten. Bei einer Erkundungsreise wurden die Rahmenbedingungen wie Machbarkeit, Akzeptanz der Benutzer, Sichtung von Installationsfirmen und Wartungspersonal, u.a. geprüft. Ingenieure ohne Grenzen e.V. achtet darauf, dass die Wertschöpfung im Land bleibt. Daher werden die Aufträge an lokale Firmen ausgeschrieben und vergeben. Klassenräume, Büros, Toiletten und Wege sollen beleuchtet werden und Ventilatoren aufgehängt werden. Die Anwender sollen im Umgang mit elektrischem Strom und den PV-Anlagen geschult werden, so dass sie eigenständig Fehler finden und beseitigen können. In der Anfangsphase übernimmt Ingenieure ohne Grenzen e.V. die Beauftragung und die Überwachung der Installation und Inbetriebnahme. Später soll dies durch lokale Verantwortliche geschehen. Die Finanzierung aller Projektkosten erfolgt durch Spenden.

Das Projekt ist Teil des Programmes "Grundversorgung für Schulen".

Spenden Sie jetzt hier oder unter dem Stichwort "Schulen"!

Haben Sie Fragen? Kontaktieren Sie uns!

Blog-Beiträge zum Projekt

BGD-IOG03 | Nun geht es wirklich los!

Nachdem wir im September 2018 unsere Erkundungsreise wegen der Parlamentswahlen verschieben mussten, herrscht nun endlich Gewissheit: wir reisen am 08. Februar 2019 nun wirklich nach Bangladesch.

Weiterlesen